Das sollten Sie wissen: Hausverwaltung Dortmund

Hausverwaltung Dortmund: Eine eigene Immobilie ist viel Arbeit und das merken immer wieder Vermieter, die zum ersten Mal Ihre Immobilie vermieten. Abhilfe schafft ein externer Dienstleister für Hausverwaltung, der alle Aufgaben im und um das Gebäude herum übernimmt. Wir zeigen Ihnen alles, was Sie darüber wissen müssen:

Aufgaben:

    Die Hausverwaltung kann sowohl die technische, als auch die kaufmännische Verwaltung übernehmen, abhängig davon, welche Aufgaben Sie ihr übertragen. Der Bereich ist also sehr breit gefächert und kann von der Durchführung kleinerer Reparaturen, über die Kontrolle anderer Dienstleister (beispielsweise Hausmeister und Gärtner), bis hin zu der Erstellung von neuen Mietverträgen reichen.

  • Die technische Verwaltung beinhaltet vor allem die Wartung und Instandhaltung des Gebäudes, während die kaufmännische Verwaltung sich vorrangig mit Verträgen und der Buchführung beschäftigt.

Kosten:

  • In der Regel bezahlen Sie einen Hausverwalter auf Honorarbasis, doch die genauen Kosten sind dabei von diversen Faktoren abhängig. Einerseits spielt – wie bei Mietpreisen – der Standort der Immobilie eine Rolle, andererseits sind die Kosten von der Größe der Immobilie abhängig. Ein kleines Mehrparteienhaus ist beispielsweise einfacher zu verwalten als ein industriell genutztes Gebäude. Auch die Aufgaben, die die Hausverwaltung übernimmt, beeinflussen den Preis: je mehr sie machen muss, desto teurer wird die Dienstleistung.

Sonstiges:

  • Es gibt keine konkrete Ausbildung zum Hausverwalter, doch einige Ausbildungsgänge sprechen eher für die Kompetenz des Dienstleisters. Das kann unter anderem eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann sein.
  • Beachten Sie außerdem, dass Sie nicht zu viel Verantwortung an die Hausverwaltung abgeben, denn Sie sind immer noch der Eigentümer des Gebäudes.